Die Philosophie von Cayce

Die Philosophie von Cayce, die in den Aussagen seiner Trance-Readings offenbar wird, leitet nicht nur zum Studium, sondern auch zur praktischen Anwendung an. Denn, so wird in Reading 1510-1 erklärt: „Wissen ist gut, doch Wissen, das ohne Taten oder ohne Anwendung bleibt, ist schlimmer als wertlos!“ Aber lassen wir die Readings selbst sprechen!

Wahrheit laut Philosophie von Cayce

Wir Menschen sind oft auf der Suche nach Wahrheit. Was ist Wahrheit?

„Wahrheit ist immer das unveränderliche, unwandelbare Gesetz. Was ist Wahrheit? Gesetz! Was ist Gesetz? Liebe. Was ist Liebe? Gott. Was ist Gott? Gesetz und Liebe. Dies ist der Zyklus der Wahrheit selbst. Und wo immer du bist, in welchem Umfeld auch immer, sie ist stets gleich. Denn wie von Ihm [Gott] gesagt wurde, Er ist derselbe, gestern, heute und für immer – unveränderlich! …. ICH BIN DER ICH BIN! Dies ist wahr. Suche sie [die Wahrheit] tief in dir selbst. Kultiviere sie in deinem Geist und die Ergebnisse werden sich in deinem physischen Sein zeigen.“ (Reading 3574-2)

Geist ist Leben!

„Geist ist das Leben; der Verstand ist der Erbauer; das Physische ist das Ergebnis.” (Reading 349-4)

Das heißt laut Philosophie von Cayce: Es gibt nur eine Energie im Universum, nämlich die Kraft des Lebens, wie immer dieses sich auch äußern mag; jeder von uns ist in der Lage, dieser Lebenskraft mit seinem Verstand eine Schwingung bzw. ein Muster zu geben; alles, was wir durch dieses Muster als materielle Realität in der physischen Welt wahrnehmen, war zuvor geistig. Unsere Lebensumstände und selbst der Zustand unseres physischen Körpers sind nach unserer Einstellung und unseren Gefühlen geformt. Deshalb gilt auch für die Gesundheit/Heilung:

Die Heilung ist in uns!

„Wisse, dass in dir selbst alle Heilung ist, die für den Körper erreicht werden kann. Denn alle Heilung muss von Gott kommen. Denn wer heilt deine Krankheiten? Die Quelle der universellen Versorgung. Zu deinem Verhalten also: Wie gesund möchtest du sein? Wie gut willst du mitarbeiten, dich auf die göttlichen Einflüsse einstimmen, die in dir und durch dich arbeiten können, indem du die Zentren stimulierst, die in deiner Natur latent vorhanden sind? Denn all diese Kräfte müssen aus einer Quelle kommen, und die Anwendungen sollen nur die Atome des Körpers stimulieren. Denn jede Zelle ist ein Universum in sich. Was würdest du mit deinen Fähigkeiten tun? Wie du anderen gibst … und dadurch die Universellen Kräfte besser verstehst, so wirst du ein Vielfaches erhalten, denn Gott ist Liebe.” (Reading 4021-1)

Foto: Kristin Kreet, Fotolia

Die erste Lektion

„Dies ist die erste Lektion, die du lernen solltest: Es gibt so viel Gutes im Schlimmsten von uns, und so viel Schlechtes im Besten von uns, so dass es niemandem von uns zukommt, schlecht von den anderen zu denken. Dies ist ein universelles Gesetz, und erst wenn man beginnt, dieses anzuwenden, wird man in der spirituellen oder seelischen Entwicklung weiterkommen. Denn was wir sind, spricht so laut für sich, dass andere nur selten hören, was wir zu sagen haben.“ (Reading 3063-1)

Das Gesetz

„Man kann nicht empfangen ohne zu geben; denn wer Leben haben will, muss Leben geben, wer Freude haben will, muss Freude in das Leben anderer bringen, wer Friede und Harmonie haben will, muss im Selbst und in der Beziehung zu anderen Frieden schaffen. Dies ist das Gesetz, denn Gleiches zeugt Gleiches; und du kannst keine Oliven von Disteln ernten und auch keine Äpfel von Dornensträuchern, noch kannst du Liebe in Hass finden.“ (Reading 349-17) Was für eine schöne und schlichte Aussage in der Philosophie von Cayce!

Foto: Igor Yaruta, Fotolia

Kein Tod laut Philosophie von Cayce

„Es gibt keinen Tod, nur den Übergang von der physischen auf die spirituelle Ebene. Und so wie die Geburt in die physische Welt als Beginn eines neuen Lebens bezeichnet wird, so ist der Tod in der physischen Welt wie eine Geburt in der spirituellen Welt.“ (Reading 136-33)

„Leben ist ewig. Es ist in Gott, und wenn man durch Gottes andere Tür [den physischen Tod] geht, ändert sich nur die Sichtweise.“ (Reading 1246-2)