Die geheimnisvolle Macht der Liebe

Liebe ist Gott. Das ganze Gesetz ist in diesen drei Worten erfüllt. Die Menschheit wird eindringlich aufgefordert, diese Eigenschaft zu beachten und zu pflegen, denn durch die Liebe wird das physische Leben vervollkommnet und der Fortbestand des Lebens verwirklicht. Leben ist die wirkende Schöpferische Kraft und Ausdruck der Liebe.

Liebe, göttliche Liebe, ist allumfassend. Wir finden sie im Lächeln eines Babys, das wirklich reine Liebe ist, in der Schönheit eines Liedes und in der Seele, die sich im Lob des Lichtspenders emporhebt. Liebe offenbart sich in der Erfüllung von Pflichten, wenn nicht an persönlichen Gewinn gedacht wird, in ermutigenden Worten an jene, die nach Verständnis suchen und in den Handlungen derer, die aus ihren Talenten das Beste herausholen. Liebe finden wir in einem zufriedenen Herzen, das bereit ist zu warten, bis sich die Zeit erfüllt und das Ideal realisiert werden kann. Liebe, die alles Verstehen übersteigt, finden wir in Seinem Bewusstsein. Zitat aus dem Buch Suche nach Gott Band 1 nach Edgar Cayce 

Das Thema Liebe beschäftigt mich immer wieder. So oft wird sie missverstanden, auf die materielle, menschliche Ebene heruntergedrückt, mit Besitzdenken und Gegenleistungen verunreinigt. Und doch suchen wir immer nach ihr, jagen ihr fast verzweifelt hinterher, ohne sie jedoch ganz fassen zu können, wenn wir sie weiter auf der materiellen Ebene vermuten.

Gerade in der Adventszeit, die mit der Heiligen Nacht in die Weihnachtszeit übergeht, gerade in den Rauhnächten, die jetzt anstehen, spüren wir sehr deutlich, ob es in uns oder um uns herum an wirklicher, echter Liebe, so wie sie im obigen Text beschrieben wird, mangelt oder nicht.

Das Fest der Liebe

Was feiern wir Weihnachten eigentlich? Zumindest wir Christen wissen: Wir feiern die Geburt von Jesus, der zum Christus wurde. Gott hat sich in einem einmaligen Akt der Welt offenbart – in Gestalt eines Säuglings. Jesus wurde zur personifizierten Liebe. Wenn wir uns dessen bewusst werden, dann können wir Weihnachten ganz anders begehen. Dann muss nicht alles perfekt sein. Weder der Weihnachtsbaum, noch die Geschenke, noch das Festmahl. Und dann gibt es keinen Grund, traurig zu sein, dass wir vielleicht zu Weihnachten alleine sind. Denn auch wenn unser Leben nicht so läuft, wie wir uns das mit unserem freien Willen so vorstellen, dürfen wir uns doch immer bewusst sein, was Gott aus Liebe zu uns getan hat.

Mal ganz im Ernst, kennst Du eine Religion außer dem Christentum , die darauf basiert, dass der Gott, den Du anbetest, Dich zuerst geliebt hat? Und dass Du diese Liebe einfach nur aus ganzem Herzen annehmen brauchst? Lass Dir von niemandem, auch nicht von irgendwelchen Kirchenvorstehern, was anderes erzählen!

Nur durch Liebe

Im Oktober schaute ich mir wieder einmal den Film „Karol – Der Mann, der Papst wurde“ an. Er ist „mein“ Papst, weißt Du. Als er gewählt wurde, war ich fast 9 Jahre alt. Und vor 26 Jahren bin ich ihm in Rom persönlich begegnet, stand ihm von Angesicht zu Angesicht gegenüber, durfte ihm die Hand reichen. Ich konnte das unglaublich starke Charisma dieses Mannes spüren. Ja, er war ein Mensch wie wir, mit Fehlern, Schwächen und Zweifeln. Aber er hat in den Herzen von Millionen von Menschen unendlich viel bewirkt – aus Liebe. Wenn man bedenkt, was er unter den Nazionalsozialisten und später unter den Kommunisten durchgemacht hat, ist es, rein menschlich gesehen, erstaunlich, dass durch all das Erlebte nicht hart und verbittert geworden ist. Doch er wurde getragen – von der Liebe Gottes, an die er unerschütterlich glaubte.

Eines Tages, noch unter der Herrschaft der Nationalsozialisten, verbarg er sich bei einem alten Schneider. Dieser sagte ihm etwas, das er nie vergaß, nämlich, dass man die Gewalt dieser Menschen nicht mit Gewalt und Hass bekämpfen dürfe, denn sonst würden sie unter anderer Gestalt wiederkommen. Dies war fast eine Prophezeiung: Kaum waren die Nazis weg, kamen die Kommunisten mit ihrem Schreckensregime.

Und gegen Ende des Filmes kam eine Passage, die mir Tränen in die Augen trieb und die ich mir noch einmal anschauen musste, damit ich mitschreiben konnte. Sie erklärt viele Handlungen dieses Mannes, der zum Papst wurde. Ob ich Dich einladen darf, in dieser Zeit, in der die Schleier zwischen den Welten dünner zu sein scheinen, mit mir darüber zu meditieren? Ob Du Dir auch an den Weihnachtstagen Zeit nehmen würdest, den Text zu lesen? Ob er Dir genau so viel gibt wie mir? Ich zitiere aus dem Film:

Die Liebe war für mich die Erklärung aller Dinge und die Lösung aller Probleme. Darum machte ich die Liebe hoch, wo immer sie zu finden ist.
Wenn die Liebe ebenso groß wie einfach ist, wenn einfachste Sehnsucht sich in Nostalgie äußert, dann verstehe ich, wenn Gott will, dass einfache Menschen seinen Namen anrufen.
Jene nämlich, die reinen Herzens sind und keine Worte finden, um ihre Liebe auszudrücken.
Gott ist so weit gekommen und hat innegehalten, nur einen Schritt entfernt vom Nichts, zum Greifen nahe vor unseren Augen.
Vielleicht ist das Leben eine Welle des Staunens, eine Welle, stärker als der Tod.
Habt keine Angst – NIEMALS!


Nur Gäste

Deshalb ist auch ein Gebet, das geprägt ist durch Vertrauen in Gottes Liebe zu uns, unendlich mächtig. Ja, auch wenn die Welt hässlich, grausam, schlecht, gemein, mies und so weiter erscheint. In meinem Artikel „Wächter auf deinen Mauern“ habe ich mehr dazu geschrieben.

Weißt Du, die Welt ist so, weil wir Menschen unseren freien Willen missbrauchen. Und weil Gott sich uns nicht aufdrängt. Der Engelschor, von dem wir in der Bibel lesen, singt von „Frieden auf Erden den Menschen, die GUTEN WILLENS sind!“ (siehe Lukas 2,14). Wenn wir Gottes Liebe zu uns annehmen und lernen, ganz darauf zu vertrauen, dann können tatsächlich Wunder geschehen. Und dann brauchen wir auch keine Angst vor der Gegenwart oder Zukunft haben. Denn dann erkennen wir, dass wir nicht VON der Welt, sondern nur IN der Welt sind.

In der Bibel lesen wir, dass wir nur Gäste und Fremde in dieser Welt sind, und dass wir  den selbstsüchtigen Wünschen der menschlichen Natur nicht nachgeben sollten, weil sie einen Krieg gegen unsere Seele führen (vergleiche 1. Petrus 2,11). Unsere wahre Heimat ist in unserem Schöpfer, und Jesus kam zu uns, um uns diese wahre Heimat zu zeigen. Weihnachten ist nur der Anfang! Und deshalb wird wohl auch meine Weihnachtsgeschichte eine Fortsetzung haben …

Uranus im Stier

Auch ich muss mich in diesen Tagen auf die wahre Bedeutung von Weihnachten einstimmen. Dieses Jahr war für mich extrem aufreibend und sehr erkenntnisreich. Jetzt sind für mich die Tage der Besinnlichkeit angebrochen, und deshalb bleibt der Computer bis zum 5. Januar aus.

Dieses Jahr kann ich Dir nicht mit einer astrologischen Analyse dienen, aber da Uranus noch bis 2026 im Stier ist, ist der Artikel vom 31. Dezember 2018 weiterhin hochaktuell und wir dürfen gespannt sein, was sich in den nächsten Jahren so tun wird. Und vergiss nicht:

Hab keine Angst – NIEMALS!

Ein frohes Weihnachtsfest und ein segensreiches neues Jahr wünscht Dir herzlich
Stefanie

Stefanie liest vor

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.