Entdeckung eines neuen Readings

Sie kam, sah – und triumphierte. Nur wenige Monate, nachdem Jessica Newell, M.A.L.S., ihren neuen Job als erste professionelle Archivarin der Edgar Cayce Foundation angetreten hatte, fand sie in den Tiefen des Archivs ein bisher unentdecktes Edgar-Cayce-Reading. Damit erhöht sich die Zahl der erhaltenen Readings auf 14.307 – wow, wenn das nicht beeindruckend ist!

Immer wieder gibt es Gerüchte, die amerikanische Cayce-Gesellschaft A.R.E. halte bestimmte Readings zurück, weil sie brisantes Material enthielten. Immer wieder gibt es rund um die A.R.E. und ihre Mitarbeiter Verschwörungstheorien und Vorwürfe, sie wolle mit dem Cayce-Material Geld machen, die Erben würden Gewinne damit machen und das sei nicht in Edgars Sinne gewesen.

Ich frage mich oft, wo die Leute solche Gerüchte herholen. Kaum jemand scheint sich klarzumachen, was für ein Arbeitsaufwand es ist, Menschen auf der ganzen Welt das Cayce-Material in ansprechender und zeitgerechter Form verfügbar zu machen. Wusstest Du zum Beispiel, dass es über 25 Jahre dauerte, bis Edgars Sekretärin, zusammen mit vielen Helfern, die vorhandenen Readings in einem Karteikartensystem endlich indexiert hatte? Denn die wenigsten Readings waren thematisch sortiert – konnten es nicht sein, weil in nur einem Reading nicht selten verschiedene Themen wie zum Beispiel Gesundheit, Reinkarnation, Meditation und Träume vorkamen.

Auch heute haben die Mitarbeiter der A.R.E. und der ihr angeschlossenen Edgar Cayce Foundation viele verschiedene Aufgaben, und sie können nicht allein von Luft und Liebe leben. Dank der Mitgliedsbeiträge und Spenden vieler Menschen sind dennoch zahlreiche Informationen kostenlos verfügbar, das meiste davon online.

Die A.R.E. hält auch keine Readings zurück. Sie geht davon aus, dass Edgar Cayce in seinem Leben ungefähr 30.000 Readings gab. Doch bevor die Sekretärin Gladys Davis in Edgars Leben trat, gab es kein einheitliches Aufbewahrungssystem. Viele Readings wurden an Privatpersonen abgegeben, ohne Archivkopien anzufertigen. Andere gingen durch Brände in Edgars Fotostudios verloren. Wieder andere bekam Edgar nie zu sehen, man vermutet, dass sie sich im Nachlass von Dr. Wesley Ketchum befanden, mit dem Edgar einige Zeit zusammengearbeitet hatte.

So weiß man nicht genau, wieviele Readings Edgar wirklich gegeben hat. Jedoch sind alle Readings, die sich in der Obhut der Edgar Cayce Foundation befinden, archiviert und digitalisiert, und Mitglieder können sie online oder vor Ort einsehen. Nichts wird zurückgehalten, auch nicht die Readings, die Edgar für den US-Präsidenten Woodrow Wilson und den Erfinder Thomas Edison gegeben hat. Doch erstens versah Gladys Davis alle Readings zur Wahrung der Privatsphäre mit zweiteiligen Nummern, und zweitens ist das Material so umfangreich, dass es auch bei der Foundation immer wieder zu Überraschungen kommt – so wie vor einigen Monaten.

Lesen wir, was die A.R.E. am 7. März dieses Jahres dazu geschrieben hat:

„Als erste professionelle Archivarin der Edgar Cayce Foundation schrieb Jessica Newell, M.A.L.S. (das heißt ‚Master of Arts in Liberal Studies‘) vor nicht ganz einem Jahr Geschichte in den Annalen der Edgar Cayce Foundation. Nur wenige Monate nach Antritt ihrer Stelle machte sie eine unerwartete Entdeckung.

Copyright: Edgar Cayce Foundation

‚Eine meiner wichtigsten Aufgaben ist die Aufbereitung der Cayce Family Collection, die auch Aufzeichnungen der Cayce Petroleum Company umfasste,‘ erklärte Jessica. Das Ölunternehmen war 1920 von Edgar Cayce und mehreren Geschäftspartnern, darunter sein bester Freund David Kahn, gegründet worden. Edgar hatte gehofft, mit dieser Unternehmung sein Werk finanzieren zu können. Doch das in Texas ansässige Unternehmen gelangte nie an das flüssige Gold, weil, wie es in Edgars Readings heißt, nicht alle daran Beteiligten die gleichen Ideale und Absichten hegten. Doch während seiner Zeit in Texas gab Edgar mehrere Readings für Menschen, die um seine Hilfe baten – und eines dieser zuvor unbekannten Readings entdeckte Jessica nun in der Cayce Family Collection.

Das Reading wurde gegeben, bevor Edgars langjährige und treue Stenografin und Sekretärin, Gladys Davis Turner, eingestellt wurde und den größten Teil der über 14.000 erhaltenen Readings gewissenhaft aufzeichnete. Jessica nimmt an, dass David Kahn das Reading aufschrieb, und einige Notizen von Gladys scheinen dies zu bestätigen. Die Person (Nr. 4337), für die das wiederentdeckte Reading  gegeben wurde, erhielt ein zweites Reading, das Gladys kannte und das auch dokumentiert wurde. Das jetzt entdeckte erste Reading für die Person 4337 kommt in die bestehende Fallakte im Archiv der Edgar Cayce Foundation und wird in digitalisierter Form auch der Online-Datenbank der Cayce-Readings hinzugefügt.

‚Der Fund dieses Readings war einer der Höhepunkte meiner bisherigen Zeit bei der Foundation,‘ erklärt Jessica. ‚ Wer weiß, was noch auf Wiederentdeckung wartet?‘

Copyright: Edgar Cayce Foundation

Ein weiterer schöner Aspekt ihrer Arbeit waren Begegnungen mit Mitgliedern, Kollegen und Freunden der Cayce-Familie. ‚Dank des archivierten Materials klingen ihre Stimmen über die Jahrzehnte hinweg zu mir.‘

Der Edgar Cayce Foundation wurde im Februar 1948 von der Regierung des US-Bundesstaates Virginia die dauerhafte gesetzliche und physische Obhut über die historischen Quellen, einschließlich der Readings selbst, übertragen. Die Foundation hütet Schriftwechsel und Aufzeichnungen wie die Original-Notizhefte der Stenografin, Terminbücher, Forschungsstudien und Berichte zu den Readings, Indizierungen und Inventare, Berichte zu Aktivititäten für den Schutz und die Bewahrung des Archivmaterials, Fotografien, Ton- und Videoaufzeichnungen – und noch viel, viel mehr.

Die Edgar-Cayce-Datenbank enthält erstaunliche 24 Millionen Wörter!

Der größte Teil des Archivmaterials befindet sich im Gebäude des Don and Nancy deLaski Education Centers auf dem Gelände des A.R.E. Hauptsitzes in Virginia Beach, Virginia. Empfindliches, historisches, alterndes und zerbrechliches Material wird im Tresorraum der Foundation im gleichen Gebäude geschützt aufbewahrt. Für private Führungen durch den Tresorraum der Edgar Cayce Foundation ist ein Termin erforderlich. Doch das Gelände der A.R.E. in Virginia Beach ist die ganze Woche über geöffnet und bietet viele kostenlose Aktivitäten an. Es gibt einen Buch- und Geschenkladen, eine Bücherei mit einer der größten Kollektionen an metaphysischen Büchern (dort können auch die Readings eingesehen werden), einen Meditationsraum mit einem herrlichen Blick auf das Meer, ein Gesundheitszentrum und ein Café.“

Fotos und Übersetzung mit freundlicher Genehmigung der Edgar Cayce Foundation. Alle Rechte vorbehalten.

Falls Du mal in die USA fährst, plan auf jeden Fall eine Besuch dort ein. Es lohnt sich! Bis dahin:

Genieß Deine Zeit!
Deine Stefanie

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.