Wie vertrauenswürdig ist Astrologie?

Es ist wirklich ganz unglaublich: Da haben so viele Astrologen Hillary Clinton die besten Chancen für einen Wahlsieg prognostiziert und nun zieht wohl doch Donald Trump ins Weiße Haus ein! Welch ein Schlag für die Astrologie! Oder doch nicht? Denn immerhin können in der Astrologie nur Tendenzen gedeutet werden. Letztendlich hängt es vom Menschen ab, ob sie zutreffen oder nicht. Denn wir alle sind mächtige Wesen!

Das bestätigt Edgar Cayce in Reading 3744-3:

„Es muss ganz klar gesagt werden, dass KEINE Bewegung irgendeines Planeten oder der Phasen der Sonne, des Mondes oder eines der Himmelskörper die Herrschaft der menschlichen Willenskraft übertrifft, jener Kraft, die der Schöpfer dem Menschen im Anfang verlieh, als dieser eine lebende Seele wurde mit der Macht, selbst zu wählen.”

©afxhome - Fotolia.com
©afxhome – Fotolia.com

Im amerikanischen Edgar-Cayce-Blog fand ich diesen spannenden Artikel, der wunderbar darlegt, wie Edgar Cayce und seine Anhänger die Astrologie sahen und sehen.

Ein „lehrreicher Augenblick“ in der Astrologie

Von Raye Mathis

Ich habe zahlreiche E-Mails zur kürzlichen Wahl des US-Präsidenten erhalten. Zahlreiche Astrologen sagten voraus, dass Clinton die Wahl gewinnen würde, und nun stellen viele Menschen die Gültigkeit der Astrologie in Zweifel.

©Arid Ocean-Fotolia.com
©Arid Ocean-Fotolia.com

Ein bekanntes Beispiel ist das diesjährige Symposium der ISAR (Internationale Gesellschaft für Astrologische Forschung). Das Symposium trug den vielsagenden Titel „Die Kraft der Vorhersage trifft auf die Konsequenzen der Wahlmöglichkeiten“ (The Power of Forecasting Meets the Consequence of Choice). Von sechs internationalen und sechs US-amerikanischen Astrologen kamen alle zwölf zu dem Schluss, dass Hillary Clinton die Präsidentschaftswahl gewinnen würde.

Astrologie wird missverstanden

Wie Sie sich vorstellen können, erschüttern solche Vorhersagen jegliches Vertrauen in die Astrologie, die die allgemeine Öffentlichkeit vielleicht hat oder hatte. Schlimmer noch, sie können dazu beitragen, dass die Astrologie in der heutigen Welt so sehr missverstanden wird. Meiner Meinung nach ist diese Art der Vorhersagen darauf zurückzuführen, dass ein gewaltiges Missverständnis darüber herrscht, was wir tatsächlich in einer astrologischen Analyse erkennen können.

In den Astrologiekursen, die ich gebe, habe ich oft die Analogie verwendet, dass die Betrachtung eines Horoskops dem Anschauen eines elektrischen Schaltplans eines Hauses gleicht. Sie sehen die Drähte, die in den Wänden verlaufen, und die Steckdosen in jedem Zimmer, doch Sie wissen nicht, was der Mensch, der dort lebt, in diese Steckdosen stecken wird. Sie können eine fundierte Vermutung äußern, dass zum Beispiel ein Herd an die Steckdose in der Küche angeschlossen wird, ein Haartrockner im Badezimmer, und so weiter, doch das sind nur fundierte Vermutungen. Es kann durchaus sein, dass jemand eine Kochplatte im Schlafzimmer, ein Radio im Badezimmer usw. hat.

Der innere Schaltplan

In meinen Augen stellt ein Horoskop, symbolisch gesehen, den inneren Schaltplan eines Menschen dar. Ich sehe nicht, wie die Person die ihr durch diesen Schaltplan zur Verfügung stehende Energie nutzen wird. Wenn eine Vorhersage nicht genau ist, so ist dies das Ergebnis des Versuchs, äußere Ereignisse aus einer inneren symbolischen Situation heraus vorherzusehen.

©Artenauta – Fotolia.com

Leider haben es selbst einige der „renommiertesten“ Astrologen der Welt versäumt, astrologische Aspekte als für die innere Situation symbolisch und beschreibend darzulegen. Sie haben lieber Vorhersagen zu den sich möglicherweise daraus ergebenden äußeren Ergebnissen gemacht. Sagt man jedoch „äußere“ Ereignisse voraus, ignoriert man die Tatsache, dass wir alle einen freien Willen haben, wie Edgar Cayce in den Readings immer wieder betonte.

Nachfolgend können Sie lesen, was ich in meinem Newsletter vom Juni 2016 über die Wahl schrieb, und das ist meiner Meinung nach das Äußerste, was man über diese Wahl sagen konnte.

Die Präsidentschaftswahl aus astrologischer Sicht, Juni 2016

Fast jeder fragt sich, was wohl die Astrologie zu der bevorstehenden Präsidentschaftswahl zu sagen hat. Wir haben keine Geburtszeit für Clinton, doch auf den ersten Blick und unter der Annahme, dass sie die Kandidatin der Demokraten sein wird, sieht ihr Horoskop für den Wahltag sehr viel besser aus als das von Trump – obwohl das nicht heißt, dass Clinton die Wahl gewinnen wird.

Denken Sie daran, dass das Horoskop eines individuellen Menschen aussagt, was im Inneren dieser Person vorgeht – nicht, was in ihrem äußeren Leben geschieht.

©Raman Maisei - Fotolia.com
©Raman Maisei – Fotolia.com

Die Horoskope könnten dahingehend gedeutet werden, dass Clinton die Wahl gewinnen wird … aber … sie könnten auch anzeigen, dass sie möglicherweise verlieren und sehr erleichtert sein wird, dass es endlich vorbei ist und sie nicht die immense Verantwortung einer Präsidentin übernehmen muss.

Ebenso wäre folgendes Szenario möglich: Obwohl Trumps Horoskop so aussieht, als ob er sich am Wahltag deprimiert fühlen könnte, könnte diese Depression auch darauf zurückzuführen sein, dass er gewonnen hat und erkennt, welch eine riesige Last er für die nächsten vier Jahre auf sich genommen hat.

Und dies sind nur zwei von vielen Deutungsmöglichkeiten.

Wir haben den freien Willen zu wählen, wie wir die Energien in unseren Horoskopen ausdrücken wollen, und die Kandidaten werden in den nächsten Monaten viele Entscheidungen treffen, mit der die Art und Weise festgelegt wird, wie sich diese Aspekte am Wahltag tatsächlich offenbaren werden. Deshalb ist es so schwierig, mit der Astrologie äußere Ereignisse im Leben eines Menschen vorherzusagen. Denn (1) die Astrologie beschreibt die innere Situation, nicht die äußere, und (2) wir haben den freien Willen, unser Verhalten zu ändern, und so ändern wir die Art und Weise, wie sich zukünftige Aspekte offenbaren werden.

©pitris - Fotolia
©pitris – Fotolia

Mit Dank an die A.R.E. für die Übersetzungsgenehmigung
©der Übersetzung 2016 bis heute: Stefanie Piel

©A.R.E.
©A.R.E.

Raye Mathis ist Dozentin an der Atlantic University, an der sie Kurse zu spirituellen Krisen, Symbolen und Mythologie anbietet. Sie hat einen Abschluss in Mathematik sowie in klinischer Sozialarbeit und hat nach dem Studium am C. G. Jung-Institut in Zürich, Schweiz, gearbeitet. Seit fast 40 Jahren führt sie eine astrologische Beratungspraxis. Ihre Kolumne „The Astrologer’s Corner“ erscheint in der Zeitschrift „Venture Inward“ der amerikanischen Cayce-Gesellschaft A.R.E.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.